AVB Verkaufsbedingungen 2018-08-16T11:02:22+00:00

AVBVERKAUFSBEDINGUNGEN

1. Geltung der Bedingungen und Exklusivität
1.1
Sämtliche unserer Angebote und Verträge mit Kunden über Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen. Verkaufsbedingungen. Diese gelten somit für alle, auch künftigen, Geschäftsbeziehungen mit Kunden, selbst wenn sie nicht (oder nicht nochmals) ausdrücklich vereinbart werden. Spätestens mit der Entgegennahme der Waren und/oder Leistungen gelten diese Bedingungen als vom Kunden angenommen.
1.2
Einem Hinweis des Kunden in Gegenbestätigungen oder anderen Äußerungen (Bestellungen, Auftragserteilungen, u. Ä.) auf dessen eigene Allgemeinen Geschäfts- und/oder Einkaufsbedingungen wird widersprochen. Abweichungen, Ergänzungen oder Änderungen unserer Allgemeinen Verkaufsbedingungen sind nur wirksam, wenn wir sie eindeutig schriftlich bestätigen; Erfüllungshandlungen unsererseits gelten diesbezüglich nicht als Zustimmung.
1.3
Diese Bedingungen gelten ausschließlich gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen im Sinne des ABGB.
1.4
Die (auch teilweise) Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.
1.5
Diese Geschäftsbedingungen treten an die Stelle aller früheren Geschäftsbedingungen.

2. Angebote und Vertragsschluss, Unterlagen
2.1
Alle Vereinbarungen und Mitteilungen zwischen uns und dem Kunden bedürfen bei sonstiger Unwirksamkeit stets der Schriftform. Dies gilt auch für ein allfälliges Abgehen von diesem Schriftlichkeitsgebot. Mündliche Nebenabreden, auch solche von dieser Klausel, gelten nicht. Stillschweigen unsererseits gilt nie als Einverständnis.
2.2
Unsere Angebote erfolgen stets freibleibend und ohne Bindungswirkung; sie sind als Aufforderung an den Kunden zu verstehen, uns ein Kaufangebot zu machen oder einen Auftrag anzubieten. Ist eine Bestellung als Kaufangebot oder Auftrag zu qualifizieren, so kommt ein Vertrag erst durch unsere Auftragsbestätigung oder (abweichend vom vorstehenden Punkt 2.1) durch unser tatsächliches Entsprechen durch Erbringung der bestellten Leistung zustande. Kunden sind drei Wochen an Bestellungen gebunden, wenn in dieser nicht explizit anderes vermerkt wurde. Weicht unsere Auftragsbestätigung von der Bestellung des Kunden ab, gilt dies als verbindliches Gegenangebot durch uns. Wird unsere Auftragsbestätigung nicht innerhalb einer Woche schriftlich beanstandet, gilt der Vertrag als mit ihrem Inhalt abgeschlossen.
 2.3
An allen von uns erstellten Abbildungen, Zeichnungen, Kalkulationen und sonstigen Unterlagen behalten wir uns sämtliche Eigentums-, Urheber- sowie sonstigen Schutzrechte vor. Der Kunde darf diese nur mit unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung an Dritte weitergeben oder Dritten zugänglich machen, unabhängig davon, ob wir sie als vertraulich gekennzeichnet haben.
2.4
Bei einer Stornierung einer bereits vereinbarten Lieferung oder Leistung durch den Kunden ist dieser verschuldensunabhängig verpflichtet, eine Abstandszahlung in Höhe von 30 % des Auftragswertes an uns zu bezahlen. Der Ersatz von weitergehenden, uns durch die Stornierung entstandenen Schäden bleibt vorbehalten.

3. Leistungserbringung und Verzug
3.1
Von uns für die Erbringung unserer Leistungen genannte Termine und Fristen sind unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.
3.2
Unseren Kalkulationen, Plänen und verbindlichen Terminzusagen gemäß vorstehendem Punkt 3.1 liegen stets die vom Kunden geschilderten Informationen und Angaben zur Auftragsdurchführung zugrunde. Der Kunde hat insbesondere sämtliche notwendigen Daten zur Beschaffenheit von Baustellen, deren Zugänglichkeit, Be- und Entladeörtlichkeiten, Gerätestandplätze, etc. bekanntzugeben. Sofern notwendig, ist vom Kunden im Vorfeld der Auftragserteilung eine gesonderte Baustellenbesichtigung zu beauftragen.
3.3
Allgemein gilt eine Lieferung oder Leistung als frist- bzw. termingerecht erbracht, wenn eine Ware bis zum Ablauf der Lieferfrist oder des Liefertermins das Werk/Lager verlassen hat oder bei Abholung durch den Kunden diesem die Versandbereitschaft der Ware gemeldet ist bzw. wir mit der Erbringung unserer Leistung beginnen. Dem Kunden stehen keine Schadenersatzansprüche wegen einer allfälligen Nichteinhaltung von Lieferfristen und Fertigstellungsterminen zu.
3.4
Wir sind zur Teillieferung und Teilleistung jederzeit berechtigt, soweit dies dem Kunden zumutbar ist. Übernahme von Waren durch den Kunden oder Transporteur gilt als Beweis für die vertragsgemäß erbrachte Menge, Umhüllung und (gegebenenfalls) Verladung.
3.5
Bei der Herstellung der Ware kann es produktionsbedingt zu Mehr- oder Minderlieferungen von bis zu +/-10 % kommen. Etwaige Mehr- oder Minderlieferungen innerhalb dieser Toleranz stellen eine ordnungsgemäße Vertragserfüllung dar. Der Kunde hat den Preis für die tatsächlich gelieferte Menge zu zahlen.
3.6
Der Kunde ist zur Abnahme von Leistungen und Annahme von gelieferten Waren verpflichtet. Im Falle der Verweigerung der Annahme von Lieferungen durch den Kunden sind wir berechtigt, die Ware auf Gefahr und Kosten des Kunden zwischenzulagern. Der Kunde hat uns für einen durch die Verweigerung der Annahme der Ware entstehenden Schaden verschuldensunabhängig Ersatz zu leisten.
 3.7
Lieferungs- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die uns die Lieferung wesentlich erschweren oder unmöglich machen (z. B. Streik, Aussperrung, extreme Witterungsverhältnisse, Verkehrsstau, Personal- oder Energiemangel, mangelnde Transportmöglichkeit, Betriebsstörungen etc.) sowie alle Verzögerungen, welche nicht unmittelbar in unserer Sphäre liegen, ermächtigen uns, die Lieferungen bzw. Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch unerfüllten Teiles vom Vertrag zurückzutreten. Entsprechendes gilt, wenn die vorstehenden Hindernisse bei unseren Lieferanten, Subunternehmern oder deren Unterlieferanten und Subsubunternehmern eingetreten sind bzw. diese uns gegenüber mit ihren Leistungen in Verzug geraten. Eine Haftung für Beschaffungsrisiken wird von uns grundsätzlich nicht übernommen. Führen Störungen zu einer Leistungsverzögerung von mehr als vier Monaten, kann der Kunde nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten, ein Schadenersatzanspruch des Kunden entsteht nicht.

4. Übergabe und Gefahrenübergang
4.1
Unsere Lieferungen und der Gefahrenübergang bei solchen erfolgen grundsätzlich frei Auslieferungslager im Inland (EXW). Wenn mit dem Kunden ein Transport vereinbart wird, gilt Lieferung und Gefahrenübergang frei Frachtführer im Inland (FCA). Es gelten die Incoterms 2010.
4.2
Unsere nicht in Waren bestehenden Werke und Dienstleistungen gelten mit Abnahme durch den Kunden als erbracht bzw. übergeben. Mängel in der Ausführung berechtigen den Kunden nicht zu einer Verweigerung der Abnahme sondern ausschließlich zur Geltendmachung von Gewährleistungsbehelfen wie in diesen Allgemeinen Verkaufsbedingungen geregelt. Auch bei einer Verweigerung der Abnahme gilt die Gefahr mit dem Zeitpunkt der verweigerten Abnahme als auf den Kunden übergegangen.

5. Preise, Zahlungen, Aufrechnungs- und Abtretungsverbot, Zurückbehaltungsrecht
5.1
Unsere Preise verstehen sich in Euro und exklusive der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer, Verpackung, Versand, Transport und Zoll. Zusatzlieferungen und – Leistungen werden gesondert berechnet. Soweit nicht ausdrücklich ein Festpreis vereinbart wurde, behalten wir uns das Recht vor, Preise angemessen zu ändern, wenn nach Abschluss des Vertrages Kostensenkungen oder Kostenerhöhungen unserer Kalkulationen, insbesondere aufgrund von Tarifabschlüssen, Lieferantenpreisen oder Materialpreisänderungen, eintreten. Solche Kostenänderungen werden dem Kunden auf Verlangen nachgewiesen.
5.2
Zahlungen sind, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, drei Tage nach Ausstellung der Rechnung ohne jeden Abzug fällig und mittels Banküberweisung auf die auf den Rechnungen angegebenen Konten zahlbar. Bei Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates gilt eine Frist zur Vorabankündigung von einem Tag. Der Kunde sichert zu, für die Deckung des Kontos zu sorgen. Kosten aufgrund von Nichteinlösung oder Rückbuchung der Lastschrift gehen zu Lasten des Kunden.
5.3
Schecks und Wechsel, deren Annahme wir uns für den Einzelfall vorbehalten, gelten erst nach Einlösung als Zahlung. Etwaige Diskont- und Bankspesen gehen zu Lasten des Kunden.
 5.4
Der Kunde hat etwaige Unrichtigkeiten in unseren Rechnungen innerhalb von vier Wochen ab Ausstellung der Rechnung schriftlich bei uns geltend zu machen, widrigenfalls der in der Rechnung enthaltene Betrag als anerkannt gilt. Die Aufnahme einer Rechnung in die Bücher des Kunden gilt jedenfalls als Anerkenntnis.
5.5
Werden uns Umstände bekannt, welche die Kreditwürdigkeit des Kunden nicht bloß geringfügig gefährden, sind wir berechtigt, Anzahlungen oder Sicherheitsleistungen unbeschadet weitergehender gesetzlicher Ansprüche zu verlangen. Leistet der Kunde trotz Nachweis begründeter Zweifel solche Anzahlungen oder Sicherheitsleistungen nicht binnen angemessener Frist, sind wir berechtigt, ohne Setzung einer Nachfrist vom Vertrag zurückzutreten.
5.6
Wird mit dem Kunden eine Zahlungserleichterung in Form einer Ratenvereinbarung eingeräumt, gilt Terminverlust bei Verzug mit auch nur einer Rate stets als vereinbart.
5.7
Bei Zahlungsverzug des Kunden sind wir berechtigt, sofort fällige Verzugszinsen in Höhe von 1 % pro Monat zu verrechnen. Allfällig gewährte Rabatte, Skonti oder andere Zahlungserleichterungen treten ab dem ersten Tag des Zahlungsverzugs des Kunden außer Kraft. Wir sind bei Zahlungsverzug des Kunden ferner berechtigt, die mit der Mahnung und Eintreibung verbundenen Kosten und Spesen, insbesondere jene für Inkassobüros und außergerichtliche anwaltliche Betreibung, dem Kunden zu verrechnen. Auch sind wir bei Zahlungsverzug des Kunden dazu berechtigt und erteilt der Kunde bei Vertragsabschluss auch bereits vorweg seine Zustimmung, auch ohne dessen erneuter Zustimmung bereits ausgelieferte Ware samt Zubehör zurückzuholen, kostenpflichtig in Verwahrung zu nehmen und die Freigabe von der vorherigen Erfüllung aller Pflichten des Kunden, einschließlich der Bezahlung unserer mit der Abholung verbundenen Kosten und Lagergebühren abhängig zu machen, und ohne Setzung einerNachfrist vom Vertrag zurückzutreten.
5.8
Die Aufrechnung von dem Kunden allenfalls uns gegen über zukommenden Ansprüchen gegen unsere Forderungen ist ausgeschlossen, es sei denn, dass wir solche Ansprüche anerkannt hätten oder sie von einem Gericht rechtskräftig gegen uns festgestellt wurden.
5.9
Die Abtretung von dem Kunden allenfalls uns gegenüber zukommenden Ansprüchen an Dritte ist ausgeschlossen.
5.10
Preisnachlässe jeglicher Art (auch Rabatte und Skonti), sind daran gebunden, dass der Kunde seiner Zahlungspflicht fristgemäß nachkommt. Im Falle der verspäteten Zahlung sind wir berechtigt, etwaige solche Preisnachlässe rückgängig zu machen und einen allfälligen Differenzbetrag nachzuverrechnen.

6. Zurückbehaltungsrecht
6.1
Der Kunde hat in keinem Fall das Recht, Zahlungen wegen mangelnder oder unvollständiger Erbringung unserer Leistungen zurückzubehalten.
 6.2
Wir sind im Fall des Zahlungsverzuges des Kunden berechtigt, die Erfüllung unserer Verpflichtungen so lange zurückzuhalten, bis der Kunde alle seine Verpflichtungen uns gegenüber vollständig erfüllt hat.

7. Eigentumsvorbehalt
7.1
Gemäß Punkt 4.1 gelieferte Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung ihres Kaufpreises oder Werklohns und aller damit verbundenen Spesen und Nebengebühren in unserem Eigentum. Die Einstellung einzelner Forderungen in eine laufende Rechnung sowie eine etwaige Anerkennung des Saldos berühren den Eigentumsvorbehalt nicht. Als Bezahlung gilt erst der Eingang der vollständigen für die Lieferung geschuldeten Zahlung samt Spesen und Nebengebühren.
7.2
Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir dazu berechtigt, die gelieferte Ware zurückzufordern oder gegebenenfalls die Abtretung der Herausgabeansprüche des Kunden gegen Dritte zu verlangen. Auf unser Rückholrecht gemäß Punkt 5.8 wird erneut hingewiesen. In der Rückforderung oder Rückholung der Ware durch uns liegt kein Rücktritt vom Vertrag, es sei denn, wir hätten einen solchen ausdrücklich schriftlich erklärt.
7.3
Nach der Rücknahme der Ware sind wir zu deren Verwertung ausdrücklich befugt. Der Verwertungserlös wird auf die Verbindlichkeit des Kunden, abzüglich angemessener Verwertungskosten, angerechnet.
7.4
Der Kunde ist verpflichtet, die gelieferte Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und aller damit verbundenen Spesen und Nebenkosten mit besonderer Sorgfalt zu behandeln; insbesondere ist er verpflichtet, diese auf eigene Kosten gegen Elementarereignisse und Diebstahl ausreichend und zum Neuwert zu versichern.
7.5
Bei Eingriffen Dritter in unser Eigentumsrecht an den gelieferten Waren sind wir unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, damit wir unsere Rechte am vorbehaltenen Eigentum entsprechend wahrnehmen können. Der Kunde haftet mit dem Dritten für die uns mit der Geltendmachung unseres Eigentums verbundenen gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten solidarisch.
7.6
Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware im ordentlichen Geschäftsgang weiterzuverkaufen, nicht jedoch, diese zu verpfänden oder als Sicherheit zu übertragen; er tritt uns jedoch bereits jetzt alle ihm hieraus gegenüber seinen Abnehmern oder Dritten erwachsenen Forderungen zur Sicherung und Befriedigung unserer bislang durch den Eigentumsvorbehalt besicherten Ansprüche ab, und zwar unabhängig davon, ob die Kaufsache ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Der Kunde verpflichtet sich, in seinen Büchern die Abtretung dieser Forderungen zu unseren Gunsten anzumerken und uns dies auf entsprechende Aufforderung nachzuweisen. Wir nehmen die Abtretung an. Ist die abgetretene Forderung gegen den Erwerber der Vorbehaltsware in eine laufende Rechnung (Kontokorrent) aufgenommen worden, bezieht sich die Abtretung auch auf den anerkannten Saldo sowie im Falle der Insolvenz des Abnehmers auf den dann vorhandenen „kausalen Saldo”. Zur Einziehung dieser Forderung bleibt der Kunde auch nach erfolgter Abtretung bis auf Widerruf ermächtigt. Unsere Befugnis, die Forderung auch selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt. Wir verpflichten uns jedoch, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt, nicht im Zahlungsverzug ist und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist, Zahlungseinstellung vorliegt und uns nicht Umstände bekannt werden, welche die Kreditwürdigkeit des Kunden nicht bloß geringfügig gefährden. Ist aber dies der Fall, können wir die Befugnis des Kunden zur Einziehung der abgetretenen Forderungen widerrufen und verlangen, dass der Kunde uns die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, uns alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern (Dritten) die Abtretung unverzüglich mitteilt.
7.7
Die Bearbeitung oder Umbildung der Vorbehaltsware durch den Kunden gilt stets als für uns vorgenommen. Wird die Vorbehaltsware mit anderen, uns nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet oder vermischt, so erwerben wir das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes unserer durch den Eigentumsvorbehalt an der Ware besicherten Ansprüche zu den anderen verarbeiteten Gegenständen bzw. an der Vermischung beteiligten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Der Kunde übt die Sachherrschaft über die entstandene Sache bezüglich des zu unseren Gunsten entstandenen (Mit-)Eigentums in unserem Namen aus. Für die durch Verarbeitung oder Vermischung entstehende Sache gelten sinngemäß die vorgenannten Bestimmungen für die ursprünglich unter Vorbehalt gelieferten Waren.
7.8
Wir verpflichten uns, die uns gemäß diesem Punkt 6. zukommenden Sicherheiten auf Verlangen des Kunden insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert unserer Sicherheiten die zu sichernden Forderungen um mehr als 50 % übersteigt; die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt uns.

8. Gewährleistung
8.1
Gewährleistungsrechte des Kunden setzen voraus, dass dieser seinen gesetzlichen Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß und rechtzeitig nachgekommen ist. Die angemessene Frist für die rechtzeitige Anzeige beträgt 5 Werktage ab Erbringung unserer Leistung gemäß Punkt 4., sie ist schriftlich unter genauer Beschreibung des Mangels zu erheben. Eine nicht ordnungsgemäß erstattete Mängelrüge entbindet uns auch von jeder Haftung für Folgeschäden.
8.2
Ansprüche aus dem Titel des besonderen Rückgriffs gemäß § 933b ABGB sind ausgeschlossen.
8.3
Soweit ein von uns zu vertretender Mangel unserer Leistung vorliegt, ist uns zunächst stets Gelegenheit zur Nacherfüllung innerhalb angemessener Fristen zu gewähren. Wir sind nach eigener Wahl zur Verbesserung oder zum Austausch berechtigt.
8.4.
Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit, bei natürlicher Abnutzung und/oder bei Schäden, die nach dem Gefahrübergang oder beim Mangel von Beschaffenheiten, die weder nach dem Vertrag noch gewöhnlicherweise im Verkehr vorausgesetzt sind.
 8.5
Gewährleistungsansprüche verjähren in 6 Monaten; die Frist beginnt mit Ablieferung bzw. Erbringung der Leistung oder des Werkes. Dies gilt nicht, soweit das Gesetz zwingend längere Fristen vorsieht.

9. Haftung
9.1
Für den Ersatz von Schäden haften wir nur bei der vorsätzlichen oder krass grobfahrlässigen Verletzung unserer vertraglichen oder außervertraglichen Pflichten. Davon ausgenommen haften wir bei Personenschäden auch für leichte Fahrlässigkeit. Unsere Haftung ist betraglich stets mit der Höhe des jeweiligen Auftragsvolumens, insgesamt jedenfalls mit maximal EUR 100.000,00, beschränkt. Wir übernehmen keine Haftung für Mangelfolgeschäden, Folgeschäden oder entgangenen Gewinn.
9.2
Im Fall der Geltendmachung eines Ersatzanspruches hat der Kunde sowohl das grundsätzliche Vorliegen einer Sorgfaltswidrigkeit-, als auch den Grad des allfälligen Verschuldens zu behaupten und zu beweisen.
9.3
Soweit unsere Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch betreffend eine persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter, und anderer Erfüllungsgehilfen.
9.4
Schadenersatzansprüche sind binnen einer Frist von sechs Monaten ab Kenntnis des Anspruchsberechtigten von Schaden und Schädiger, jedenfalls jedoch innerhalb von drei Jahren ab Eintritt des (Primär-)Schadens nach dem anspruchsbegründenden Ereignis gerichtlich geltend zu machen, sofern nicht in gesetzlichen Vorschriften zwingend andere Verjährungsfristen festgesetzt sind.
9.5
Eine Ersatzpflicht nach dem Produkthaftungsgesetz erfolgt ausschließlich im gesetzlich zwingend vorgeschriebenen Rahmen. Jede weitergehende Haftung wird in
Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften ausgeschlossen. Regressforderungen gemäß § 12 PHG sind somit ausgeschlossen.

10. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anwendbares Recht
10.1
Erfüllungsort für alle Verbindlichkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist unser Geschäftssitz 4221 Steyregg, Österreich, und zwar auch dann, wenn wir unsere Vertragspflichten an einem anderen Ort erfüllt oder zu erfüllen haben.
10.2
Gerichtsstand für alle gegenwärtigen und zukünftigen wechselseitigen Ansprüche, einschließlich für Ansprüche aus Wechsel- und Scheckforderungen, ist das für 4020 Linz, Österreich, sachlich zuständige Gericht.
10.3
Für diese Geschäftsbedingungen, unsere Vertragsbeziehung zum Kunden, sowie alle aus diesen abgeleiteten Rechtsverhältnissen und Ansprüchen gilt ausschließlich die Anwendbarkeit des Rechts der Republik Österreich, ausgenommen dessen Verweisnormen auf andere Rechtsordnungen, als vereinbart. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

11. Kommunikation, Datenschutz, Sonstiges
11.1
Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder ungültig sein oder werden, wird davon die Wirksamkeit bzw. Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder ungültigen Bestimmung tritt eine solche wirksame und gültige Bestimmung, welche am ehesten dem Willen der Parteien im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Gehalt der jeweiligen Bestimmung und den jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften entspricht.
11.2
Der Kunde erteilt seine Zustimmung, dass personenbezogene Daten in Erfüllung der vertraglichen Beziehung automationsunterstützt gespeichert und verarbeitet werden.
11.3
Der Kunde ist verpflichtet, uns Änderungen seiner Wohnadresse und Kontaktdaten bis zur vollständigen Erfüllung aller gegenseitigen vertragsbezogenen Ansprüche bekannt zu geben. Unterbleibt eine solche Bekanntgabe, gelten Erklärungen und Mitteilungen unsererseits zugegangen, wenn sie an die zuletzt bekannt gegebene Adresse versendet wurden.
11.4
Die Vertragssprache und Sprache der Kommunikation zwischen den Parteien ist Deutsch.
Zurück